Weitere Vogelarten auf den Fairways und Greens

Ideale Bedingungen findet der Buchfink, der gerne in Obstbäumen sein Nest baut. Den anderen sogenannten Freibrütern (z. b. Amseln, Drosseln, Zaunkönig und alle Arten von „Grasmücken“) wird mit zusätzlichem Buschwerk, Schilfrohr usw. geholfen. Die angrenzenden Waldbereiche und Wiesen bieten darüber hinaus ausreichend guten Nist- und Lebensraum.

 

Die Bauernhöfe am Golfplatz werden von zahlreichen Schwalben bewohnt, die die Fairways als ideales Jagdgebiet für sich entdeckt zu haben scheinen. Die zahlreichen Bachstelzen und Drosseln bevorzugen die Bodenjagd und es ist schon verwunderlich, dass sie sich von aufschlagenden Golfbällen keineswegs aus der Ruhe bringen lassen: Notfalls wird ausgewichen - und dann einfach weiter gepickt. Die Vögel sind oft in direkter Nähe zu den Flights. Deshalb kann man vermuten, dass die Insekten durch den Spielbetrieb aufgescheucht werden und die Vögel dadurch leichtere Beute haben.

 

Die sehr schönen und farbenfrohen Eichelhäher und Elstern sind gefürchtete Nesträuber bei den kleinen Singvögeln. Sie sind allerdings sehr scheu und lassen sich auf der Anlage kaum sehen. Somit schützt der Golfer bereits durch seine Anwesenheit vor den Nesträubern.

 

Enten und Golfball Green3

 

 

Überhaupt nicht scheu sind unsere Entenfamilien, welche sich in und bei den verschiedenen Teichen gerne aufhalten.

 

                                                                                                                         Entenmarsch text